„Ich möchte   aufhören!“

„Und ich möchte übernehmen“

Verein zur Förderung der Unternehmensnachfolge e.V.

THRONFOLGE IM UNTERNEHMEN -
JETZT FORTSETZUNG MIT ERFOLG

Wir unterstützen Sie in allen Bereichen!

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 27.12.2017 unter Berufung auf den Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) berichtet, lässt das Interesse an einer Unternehmensnachfolge weiter nach. So viele Betriebsinhaber wie noch nie fanden keine Nachfolger.

"Tausende Unternehmer ohne Nachfolger"

DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte der Zeitung:

„Noch nie haben sich so viele Altinhaber bei der Suche nach einem Nachfolger für ihren Betrieb an ihre regionale Industrie- und Handelskammer gewandt.“

44 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich im vergangenen Jahr von den IHKs beraten ließen, fanden keinen passenden Nachfolger. Das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahr, was einen neuen Höchststand markiere. Seit drei Jahren gebe es mehr Suchende als Kaufinteressenten.

Als einen Hauptgrund nennt Schweitzer die Alterung der Gesellschaft. Immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer erreichen das Ruhestandsalter. Demgegenüber schrumpfen die Jahrgänge der 25- bis 45-Jährigen, die typischerweise an einer Unternehmensübernahme interessiert seien.

Weitere Probleme seien:

  • ein gutes Drittel der Altinhaber könne „emotional nicht loslassen“,
  • 41 Prozent der Senior-Unternehmer fordern auch deshalb einen überhöhten Kaufpreis,
  • 42 Prozent kämen zu spät zur Beratung.

Auf Seiten der Kaufinteressenten gebe es

  • bei 40 Prozent Finanzierungsprobleme, trotz derzeit günstiger Konditionen,
  • unterschätzen 40 Prozent die Anforderungen an eine Übernahme.

Nicht zuletzt gehe nahezu jeder vierte Betriebsnachfolger davon aus, dass die familieninterne Übertragung wegen der Erbschaftsteuer gefährdet sei.

"Schweitzer verlange weniger Bürokratie bei der Betriebsübergabe. Konkret schlug der DIHK-Präsident vor, die Politik möge die Aufbewahrungsfristen für Steuerunterlagen von zehn auf fünf Jahre verkürzen. Denn je einfacher ein Nachfolger einsteigen könne, desto eher ließen sich auch geeignete Nachfolger finden."

notfallkofferAuch hätten 68 Prozent der Alteigentümer noch keinen Notfallkoffer mit wichtigen Dokumenten und Vollmachten vorbereitet.

Quelle: faz.net, 27.12.2017